• Christies auction house James Christie logo

    Sale 1351

    Swiss Art

    3 December 2007, Kunsthaus Zurich, Grosser Vortragssaal

  • Lot 129

    ADOLF DIETRICH (1877-1957)

    Herbstgruss, 1922

    Price Realised  

    Estimate

    ADOLF DIETRICH (1877-1957)
    Herbstgruss, 1922
    unten rechts signiert und datiert 'A. Dietrich 1922', rückseitig auf Etikett bezeichnet und datiert 'Herbstgruss 3, 1922'
    Oel auf Karton
    46 x 38 cm


    Contact Client Service
    • info@christies.com

    • New York +1 212 636 2000

    • London +44 (0)20 7839 9060

    • Hong Kong +852 2760 1766

    • Shanghai +86 21 6355 1766

    Nicht nur sein Heimatort Berlingen, sondern auch die Früchte und Wiesenblumen der Umgebung sind Adolf Dietrich immer wieder Anlass genug, um seine Entdeckungslust bis ins Kleinste in einem Gemälde festzuhalten. So auch im Herbstgruss von 1922. Das Stillleben besteht unter anderem aus den saisonalen Früchten wie Quitten und Trauben. Auch die Weinblätter haben die Farbe des Herbstes angenommen. Das Gemälde selbst war 1925 in der Galerie Kunsthaus Mannheim von Dr. Herbert Tannenbaum ausgestellt und verkauft worden. Seitdem weilte es im Besitz der damaligen Käuferfamilie. Sein Verbleib ging jedoch über die Jahre vergessen, weshalb Christoph Vögele in seinem Catalogue raisonné von 1994 nur eine provisorische Datierung vornehmen konnte.
    Die Stillleben Dietrichs seien, laut Vögele, keine eigentlichen natures mortes, sondern vielmehr erlebtes Leben. Das Blühen ist für ihn Grund zur Festfreude und weniger Motiv für eine metaphorische Bildsprache. Tatsächlich lassen sich die arrangierten Früchte und Blumen vor dunklem Hintergrund nur auf den ersten Blick mit denen der Niederländischen Stilllebenmalerei des 17. Jahrhunderts vergleichen. Dietrich folgt zwar in seinem straff architektonischen Aufbau der dekorativen Behandlung des Motivs, eigenwillig bleibt er jedoch im Inhalt. Im Herbstgruss verzichtet er auf die Darstellung von Kuriosa und Mirabilien und beschränkt sich ganz auf die einfachen Kostbarkeiten der Natur. Diese gibt er in grösster Sorgfalt sowie mit Feingefühl für Farbe und Komposition wieder.

    Not only his home of Berlingen but also the fruits and wild flowers of the surrounding area provided Adolf Dietrich again and again with the motivation to express in paint his spirit of discovery down to the smallest detail. Such was the case with Herbstgruss from 1922. The still life comprises, amongst other things, fruits of the season such as quinces and grapes. Even the vine leaves have taken on the colour of autumn. The painting itself was exhibited in 1925 in Dr. Herbert Tannenbaum's gallery Kunsthaus Mannheim and was sold. It has remained since then with the family of the original buyer. Its whereabouts remained unknown over the years, which is why Christoph Vögele in his catalogue raisonné of 1994 was only able to provide a tentative dating.
    Dietrich's still lifes are, according to Vögele, not really natures mortes, but rather a record of life. Nature in bloom is for him reason for celebration and much less occasion for pictorial metaphor. In fact, it is only at first glance that the arrangement of fruits and flowers against a dark background might be compared with the Dutch still life paintings of the 17th century. Dietrich does adhere to the decorative format of such subject matter with his strictly architectonic composition, yet the content is all his own. In Herbstgruss he eschews any depiction of curiosities and mirabilia and limits himself to the simple treasures of nature. These he renders painstakingly and with a great sensitivity for colour and composition.

    Provenance

    Dr. Herbert Tannenbaum, Galerie Kunsthaus, Mannheim (1925)
    Europäische Privatsammlung (1925)


    Literature

    Margot Riess, Der Maler und der Holzfäller Adolf Dietrich, Berlin 1927, Abbildung Nr. 28 (Stilleben II)
    Karl Hoenn, Adolf Dietrich, Frauenfeld/Leipzig 1942, S. 64 Abbildung 8 Heinrich Ammann/Christoph Vögele, Adolf Dietrich 1877-1947, Die Gemälde, Weinfelden 1994, Nr. 24.14 mit Abbildung (fälschlicherweise 1924 datiert)


    Exhibited

    Mannheim, Galerie Kunsthaus, 1925, Nr. 23 (Herbstgruss 3 1922)