• Lot 96

    FÉLIX VALLOTTON (1865-1925)

    Marée basse à Villerville, 1922

    Price Realised  

    FÉLIX VALLOTTON (1865-1925)
    Marée basse à Villerville, 1922
    unten links mit Signatur-Stempel und datiert 'F. VALLOTTON. 1922'
    Öl auf Leinwand
    91,5 x 73,5 cm


    Contact Client Service
    • info@christies.com

    • New York +1 212 636 2000

    • London +44 (0)20 7839 9060

    • Hong Kong +852 2760 1766

    • Shanghai +86 21 6355 1766

    Dieses Gemälde malte Vallotton in der Nähe von Honfleur in der Normandie, wo er nach der Jahrhundertwende regelmässig die Sommer verbrachte. Er hatte ganzjährig eine Villa gemietet und sich dort ein Atelier eingerichtet. In seiner letzten Schaffensphase verzichtete Vallotton je länger desto mehr darauf, in den Landschaftsdarstellungen einzelne Details festzuhalten. Statt dessen konzentrierte er sich auf eine Synthese sowie die rhythmische Anordnung von Farben und Formen: Es ist Ebbe, und grosse Sandbänke sind im Meer zu erkennen. Ein einsamer, schwer bepackter Wanderer stapft durch die Landschaft, im Hintergrund sind Schiffe zu sehen. Der Horizont befindet sich im oberen Viertel des Gemäldes. Im Vordergrund störte Vallotton gleichsam den ungehinderten und harmonischen Ausblick auf die weite Landschaft, indem er unserem Auge kühn dunkle Pflöcke in den Weg stellte. Damit brach der Maler die Reihung von horizontalen Streifen, die von den Sandbänken, dem Meer, den Reflexionen auf dem Wasser und der Horizontlinie gebildet werden.
    Oft ging der Maler bei der Verfertigung von Gemälden wie diesem so vor, dass er erst stand und den Vordergrund zeichnete und sich dann setzte, um den Hintergrund festzuhalten. Vermutlich hat er auch hier dieses Verfahren angewendet und damit eine Art aufsteigender Perspektive geschaffen. Trotz naturalistischer Elemente ist es kein rein naturalistisches Gemälde mehr. Die Sandbänke wirken beinahe wie abstrakte Farbfelder, und auch die Kieselsteine sind zu regelmässigen Formen stilisiert. Die Pflöcke, der Wanderer und die Schiffe bilden farblich harte Kontraste zu der sonst eher tonigen Malerei und ziehen den Blick auf sich. Sie sind nicht mehr nach der klassischen Perspektive festgehalten, sondern verkleinern sich im Verhältnis zum Vordergrund überproportional. Durch die teilweise summarische Darstellung der Bildelemente, durch die veränderten Proportionen und die rhythmische Reihung von Formen und Farben changiert die Komposition zwischen grosser Tiefe und betonter Zweidimensionalität. Gleichzeitig verlieh der Künstler dem Gemälde eine ganz eigene, ja fast schon unheimlich-bedrückende Atmosphäre - Vallotton scheint die Werke der Neuen Sachlichkeit oder der Pittura Metafisica vorwegzunehmen. Denn das Gemälde wirkt, als ob sich hinter den sichtbaren Dingen eine zweite Wirklichkeit oder eine symbolistische Ebene verbergen könnte, die jedoch offen und vage bleibt. Dadurch ist das Gemälde bis heute von einer erstaunlichen Modernität geprägt.

    Wir danken lic. phil. Linda Schädler, Co-Kuratorin der Ausstellung 'Félix Vallotton. Idylle am Abgrund' im Kunsthaus Zürich, für diesen Textbeitrag.

    Vallotton painted this work near Honfleur in Normandy, where after the turn the century he regularly spent the summer. He rented a villa for the whole of the year and set up a studio there. In the last period of his creative life he dispensed increasingly with the depiction on individual detail in his landscapes. Instead, he concentrated on a synthesis and rhythmic arrangement of colour and form: here the tide is out and large sandbanks can be seen in the sea. A solitary heavily laden walker trudges through the landscape and ships can be seen in the background. The horizon is in the upper quarter of the painting. In the foreground Vallotton disrupts the unimpeded and harmonious view of the broader landscape by boldly placing some dark pickets in the way. The painter thereby breaks the sequence of horizontals formed by the sandbanks, the sea, the reflections on the water, and the line of the horizon. Often with the preparation of his paintings the painter proceeded in such a way that he first drew the foreground and then later applied himself to the background. Presumably he used this process here also, and so produced a kind of ascending perspective. Despite the presence of natural elements this is no longer a purely naturalistic painting. The sandbanks appear almost as abstract areas of colour, and even the pebbles have been stylised into regular forms. The pickets, the walker and the ships from hard colour contrasts against the otherwise earthy painting and the eye is drawn to them. They are no longer tied to the classic rules of perspective, but are reduced too sharply in relation to the foreground. By means of the partly summary depiction of the pictorial elements, the altered proportions, and the rhythmic sequencing of forms and colour, the composition switches back and forth between great depth and emphatic two-dimensionality. At the same time the artist lends the painting a quite particular, almost eerily oppressive atmosphere: in this Vallotton appears to anticipate the work of the Neue Sachlichkeit or Pittura Metafisica. For the painting looks as though it might be concealing a second reality or a symbolic level behind the visible world, which remains yet open and vague. Thus the painting is imbued even today with a astonishingly modern quality.

    We are grateful to lic. phil. Linda Schädler, Co-Curator of the exhibition 'Félix Vallotton. Idylle am Abgrund' in the Kunsthaus Zurich, for this catalogue entry.

    Provenance

    Nachlass Félix Vallotton
    Jacques Rodrigues-Henriques, Paris (1947)
    B. Moret, Rotterdam (1954)
    Privatbesitz, Europa


    Literature

    Félix Vallotton, Livre de raison, Nr. 1404 (Marée basse a Villerville, matin. nuages jaunis des barques, au 1r plan pilotis enfouis dans les galets)
    Rudolf Koella, Das Bild der Landschaft im Schaffen von Félix Vallotton, Wesen, Bedeutung, Entwicklung, Abhandlung zur Erlangung der Doktorwürde an der Philosophischen Fakultät I der Universität Zürich, 1969 LK 268
    Marina Ducrey, Félix Vallotton 1865-1925, L'oeuvre peint, Catalogue raisonné, Zürich/Lausanne 2005, S. 782 Nr. 1478 mit Abbildung


    Exhibited

    Lausanne, Musée cantonal des beaux-arts, Peintures de Félix Vallotton 1865-1925, 18. Juni-13. September 1953, Nr. 71 (Marée basse à Villerville le matin)
    Rotterdam, Museum Boijmans van Beuningen, Félix Vallotton 1865-1925, 28. April-7. Juni 1954, Nr. 61 mit Abbildung im Katalog
    Bruxelles, Palais des beaux-arts, Félix Vallotton 1865-1925, 12. Juni-4. Juli 1954, Nr. 61 mit Abbildung im Katalog