• Christies auction house James Christie logo

    Sale 1351

    Swiss Art

    3 December 2007, Kunsthaus Zurich, Grosser Vortragssaal

  • Lot 100

    FERDINAND HODLER (1853-1918)

    Piz Corvatsch, 1907

    Price Realised  

    Estimate

    FERDINAND HODLER (1853-1918)
    Piz Corvatsch, 1907
    unten rechts signiert 'F. Hodler.'
    Oel auf Leinwand
    56 x 46,5 cm


    Contact Client Service
    • info@christies.com

    • New York +1 212 636 2000

    • London +44 (0)20 7839 9060

    • Hong Kong +852 2760 1766

    • Shanghai +86 21 6355 1766

    Im Spätsommer 1907 unternahm Ferdinand Hodler eine Reise ins Engadin und malte in der näheren Umgebung von Silvaplana sechs Landschaften. Piz Corvatsch entstand während eines mehrwöchigen Aufenthalts zwischen Ende August und Ende September 1907. Die Schilderungen des Malers Willy F. Burger (1882-1964), der seine Staffelei neben jene von Hodler bei der Ebene von Surlej aufstellte, geben einen Einblick in die künstlerische Auseinandersetzung mit der Engadiner Landschaft: 'Und nun zu Beginn seiner Arbeit folgende Beobachtung: Warum bei seiner Vorarbeit die starken Rot- und Blaulinien? Er sagte mir, dass er alles klar trenne, gleich zu Beginn.' (Carl Albert Loosli 1922, S. 86) Hodler wählte als Standort für Piz Corvatsch das linke Ufer des Champfèrsees mit Blick gegen Südwesten, unweit der Stelle, wo dieser mit dem Silvaplanersee zusammenfliesst. In der Ansicht ist der Zusammenfluss der beiden Seen durch die grünen Landzungen bildlich umgesetzt. Einmal mehr liess der Maler die Spuren der Zivilisation weg und verzichtete auf die Wiedergabe der am jenseitigen Ufer gelegenen Burg Crap da Sass. Dargestellt sind der schneebedeckte Gipfel des Piz Corvatsch rechts und der in differenzierten rostroten Farbtönen gemalte Piz Murtel. Mit dem einzigen Hochformat der Werkgruppe suchte Hodler die Vertikalität des pyramidalen Bergmotivs zu steigern. Seine Faszination für die Pyramide belegen Skizzen in seinen Carnets wie jene des Schafbergs, die er auf seiner Reise über den Albula nach St. Moritz anfertigte. Nicht nur kompositorisch, sondern auch gestalterisch rückte er den einzelnen Berg, dessen Flanken Wolken nachzeichnen, ins Zentrum der Darstellung. Die Farbe stellt in der Serie der Engadiner Landschaften ein tragendes kompositorisches Element dar, das die einzelnen Zonen wie See, Wald- und Felspartien voneinander absetzt. Das Oval des Champfèrsees, der horizontal verlaufende Hügelzug und die Pyramide gewinnen ihre Formen aus den Farben. Diese Beobachtung stützt der Vermerk in einem Skizzenheft Hodlers: 'Schöne Farben machen Formen noch viel schöner.'
    Die Verbindung des schmalen waagrechten Streifens des Silvaplanersees mit der horizontalen bewaldeten Zone knüpft an einen weiteren Kompositionstyp an, den Hodler für den südwestlich von Silvaplana gemalten Silvaplanersee (Christie's 1999, Los 80) verwendete. Der aus horizontalen Farbschichten zusammengesetzte Bildausschnitt, der topografisch an den Piz Corvatsch anschliesst, lässt vermuten, dass die beiden Ansichten unmittelbar nacheinander entstanden sind.

    Wir danken lic. phil. Monika Brunner, wissenschaftliche Mitarbeiterin Oeuvrekatalog Ferdinand Hodler, Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft in Zürich, für den Textbeitrag.

    Dieses Gemälde ist im Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft, Zürich, unter der Nr. 61'529 als eigenhändiges Werk von Ferdinand Hodler registriert und wird in den Oeuvrekatalog aufgenommen.

    In the late summer of 1907 Ferdinand Hodler undertook a journey to Engadin and painted six landscapes in the area around of Silvaplana. Piz Corvatsch was produced during a stay of several weeks between the end of August and the end of September 1907. The accounts of the painter Willy F. Burger (1882-1964), who set up his easel next to that of Hodler near the Surlej plain, give us an insight into his artistic examination of the landscape of Engadin. Hodler chose the left bank of the Champfèr Lake, looking towards the south-west not far from the place where it flows into the Silvaplana lake as the location of the painting Piz Corvatsch. The confluence of the two lakes is within view through the green headlands. Once again the painter left out any traces of civilization and decided against depicting Burg Crap da Sass on the far bank. Depicted are the snow-covered peak of Piz Corvatsch to the right and Piz Murtel painted in distinct rust red tones. With the unique upright format of this group of works, Hodler sought to enhance the vertical thrust of the mountain pyramid. His fascination with pyramids is apparent in the sketches in his note book, such as that of Schafberg which he drew on a journey over the Albula on the way to St. Moritz. Not only through the composition, but also with the use of form he brought the solitary mountain, its flanks traced by the clouds, into the centre of the image. The colour is a key element in the composition of the series of Engadin landscapes, separating the distinct zones such as lake, forest and rock from each other. The oval of the Champfèr Lake, the horizontal line of the hills and the pyramids draw their form from the colours. This observation is supported by a statement from one of Hodler's sketchbooks: 'Schöne Farben machen Formen noch viel schöner' (beautiful colours make form yet more beautiful). The relationship between the narrow horizontal strip of the Silvaplana Lake and the horizontal wooded zone ties in with a further compositional type which Hodler employed in the work Silvaplanersee (Christie's 1999, lot 80) painted to the south west of Silvaplana. The section of the picture composed of horizontal layers of colour, which is topographically connected to Piz Corvatsch, suggests that these two views were produced directly after one another.

    We are grateful to lic. phil. Monika Brunner, scientific collaborator catalogue raisonné Ferdinand Hodler, Swiss Institute for Art Research in Zurich, for this catalogue entry.

    The painting is registered as no. 61'529 with the Swiss Institute for Art Research, Zurich, as a genuine work by Ferdinand Hodler and will be included in the catalogue raisonné.

    Provenance

    Sammlung Richard Kisling, Zürich (nachweisbar 1913)
    Sammlung Witzinger, Basel (nachweisbar 1926)
    Privatbesitz, Schweiz


    Literature

    Werner Y. Müller, Die Kunst Ferdinand Hodlers, Gesamtdarstellung, Bd. II, Reife und Spätwerk 1895-1918, Zürich 1941, S. 155, Landschaftskatalog Nr. 366
    Walter Hugelshofer, Ferdinand Hodler, Eine Monographie, Zürich 1952, S. VI, IX, 79 Abb. 71
    Beat Stutzer, Die Engadiner Landschaften Ferdinand Hodlers, in: Das Engadin Ferdinand Hodlers und anderer Künstler des 19. und 20. Jahrhunderts, Chur, Bündner Kunstmuseum/St. Moritz, Segantini Museum, 1990, S. 35, 50 Abb. S. 51


    Exhibited

    Zürich, Kunsthaus, Eine Zürcher Privat-Sammlung, Schweizerkunst des 19. und 20. Jahrhunderts, 15.-31. August 1913, Nr. 146
    Zürich, Kunsthaus, Ausstellung Ferdinand Hodler im Zürcher Kunsthaus, 14. Juni-15. August 1917, Nr. 262
    Basel, Kunsthalle, Kunstwerke des 19. Jahrhunderts aus Basler Privatbesitz, 1. Mai-4. Juli 1943, Nr. 350
    Chur/St. Moritz, Bündner Kunstmuseum/Segantini Museum, 31. März-10. Juni 1990/19. Juni-15. September 1990, ohne Nr.