• Christies auction house James Christie logo

    Sale 1351

    Swiss Art

    3 December 2007, Kunsthaus Zurich, Grosser Vortragssaal

  • Lot 115

    FERDINAND HODLER (1853-1918)

    Thunersee mit Stockhornkette im Winter, 1912/13

    Price Realised  

    Estimate

    FERDINAND HODLER (1853-1918)
    Thunersee mit Stockhornkette im Winter, 1912/13
    unten rechts signiert 'F. Hodler'
    Oel auf Leinwand
    70 x 76,5 cm


    Contact Client Service
    • info@christies.com

    • New York +1 212 636 2000

    • London +44 (0)20 7839 9060

    • Hong Kong +852 2760 1766

    • Shanghai +86 21 6355 1766

    Der Thunersee mit Stockhornkette zählte zu den bevorzugten Motiven von Ferdinand Hodler. Der Künstler hielt die Ansicht in zahlreichen Fassungen, Varianten und wenigen Repliken fest, die sich teilweise hinsichtlich ihrer Jahreszeiten und Witterungen voneinander unterscheiden. Einige malte er in situ von Hilterfingen oder von Oberhofen aus, die Mehrzahl dürfte er jedoch nachträglich im Atelier ausgeführt haben. Hodlers Vorliebe für das Sujet ist teils auf seine Biografie, teils auf die Popularität der Thunersee-Landschaften unter Sammlern zurückzuführen. Die Gegend um den Thunersee war ihm seit seiner Kindheit in Steffisburg vertraut und spielte in seiner künstlerischen Entwicklung eine zentrale Rolle. Die Lehrzeit in der Vedutenwerkstatt von Ferdinand Sommer wie seine ersten selbständigen Versuche als Maler brachten ihm die Landschaft um Thun näher. Auch nachdem er 1871 seinen Wohnsitz nach Genf verlegt hatte, kehrte er oft dorthin zurück. Den Auftakt zur umfangreichen Serie der Stockhorn-Ansichten bildete das Gemälde Un site alpestre, das am Concours Calame 1883 den ersten Preis erzielte. Hodlers Biograf Carl Albert Loosli bezeichnete fünf Darstellungen als Winterlandschaften, eine wird heute im Kunstmuseum Bern aufbewahrt. Anregungen für die winterlichen Ansichten gewann der Maler während seiner Besuche in Hilterfingen, wo seine Freundin Valentine Godé-Darel von November 1912 bis Mai 1913 zur Erholung weilte.
    Charakteristisch für die vorliegende Darstellung ist die Konzentration auf mehrheitlich schwarze und weisse Töne, die zur Kontrastierung und Reliefwirkung des Gebirgsmassivs beiträgt. Das zarte Rosa, das sich kaum sichtbar mit den Wolken vermischt und der in gelbgrünem Kolorit wiedergegebene Uferstreifen setzen warme Akzente in der eher von kühlen Farbwerten bestimmten winterlichen Ansicht. Auffallend ist die unterschiedliche Gestaltung der Felspartien mit feinen Pinselstrichen links des Stockhorns gegenüber der flächenbetonten Malweise der rechten Seite. Das schwungvolle, wellenförmige Wolkenband nimmt die dynamische Linienführung des Bergmassivs auf. Eine Steigerung erfährt der Gebirgsverlauf im Gipfel, der sich genau auf der Bildmitte befindet, und dessen Zentrierung durch den dunklen Farbton zusätzlich verstärkt wird. Wolken und vordere Uferzone übernehmen eine rahmende Funktion, die das Besondere des Landschaftsausschnitts unterstreicht. Die Einfassung des Motivs durch eine Uferlinie und ein Wolkenband verwendete Hodler als gestalterisches Mittel für weitere Seelandschaften wie jenen von Chexbres aus gemalten Genfersee-Ansichten.
    Thunersee mit Stockhornkette im Winter war ursprünglich im Besitz des Genfer Sammlers Willy Russ-Young und befand sich in der Sammlung des Schweizer Chemikers und Kunstsammlers Arthur Stoll (1887-1971).

    Wir danken lic. phil. Monika Brunner, wissenschaftliche Mitarbeiterin Oeuvrekatalog Ferdinand Hodler, Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft in Zürich, für den Textbeitrag.

    Dieses Gemälde ist im Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft, Zürich, unter der Nr. 1872 als eigenhändiges Werk von Ferdinand Hodler registriert und wird in den Oeuvrekatalog aufgenommen.

    Lake Thun with the Stockhorn chain of mountains was one of Ferdinand Hodler's favourite motifs. The artist captured the view in numerous settings, variants and few replicas, which can be distinguished from each other partly through the seasons and weather conditions. Some he painted in situ from Hilterfingen or from Oberhofen, but the majority he must have carried out later in the studio. Hodler's penchant for this subject can be attributed partly to biographical reasons and partly to the popularity of the Lake Thun landscapes amongst collectors. The region around Lake Thun had been familiar to him since his childhood in Steffisburg and played a central role in his artistic development. His apprenticeship in the workshop of Ferdinand Sommer and his first attempts as an independent painter gave him a greater understanding of the landscape around Thun. Even after he moved his residence to Geneva in 1871, he often returned there. The painting Un site alpestre which received the first prize at the Concours Calame in 1883 was the prelude to the comprehensive series of views of the Stockhorn. Hodler's biographer Carl Albert Loosli identified five depictions as Winterlandschaften, one now being housed at the Kunstmuseum in Bern. The painter received inspiration for these wintry views during his visits to Hilterfingen, where his friend Valentine Godé-Darel was staying for a rest cure between November 1912 and May 1913.
    A characteristic of the present work is the concentration on mostly black and white tones, which enhances the contrast and relief of the surface of the massif. The delicate pink, which blends almost invisibly with the clouds and the shoreline rendered in yellows and greens, bestows a hint of warmth in the wintry view defined rather by the cooler colours. What is striking is the distinct rendering of the rock parts with fine brush strokes to the left of the Stockhorn as compared with the technique of the right side which emphasises the flatness. The bold wave-shaped band of cloud echoes the dynamic line of the mountain. A steep rise takes the mountain to its summit, which is located exactly in the centre of the picture, and this central position is further emphasised through the dark colouring. The clouds and the front shore area function as a frame, which underscores the particular quality of the landscape segment. The use of the shore line and the band of cloud to enclose the motif was used by Hodler as an artistic device in further lake landscapes such as the views of Lake Geneva seen from Chexbres.
    Thunersee mit Stockhornkette im Winter was originally owned by the Genevan collector Willy Russ-Young and then from 1953 was in the collection of the Swiss Chemist and art collector Arthur Stoll (1887-1971).

    We are grateful to lic. phil. Monika Brunner, scientific collaborator catalogue raisonné Ferdinand Hodler, Swiss Institute for Art Research in Zurich, for this catalogue entry.

    The painting is registered as no. 1872 with the Swiss Institute for Art Research, Zurich, as a genuine work by Ferdinand Hodler and will be included in the catalogue raisonné.

    Provenance

    Willy Russ-Young, Genf Serrières-Neuchâtel
    Galerie Moos, Genf (1953)
    ehemals Arthur Stoll, Arlesheim Corseaux (1953-1971)
    Privatbesitz, Schweiz


    Literature

    Johannes Widmer, Les Hodler de la Collection Russ-Young à Serrières-Neuchâtel, Genf 1923, Nr. 66 mit Abbildung
    Carl Albert Loosli, Ferdinand Hodler, Leben, Werk und Nachlass, Bern 1921-24, Bd. IV, Generalkatalog 1924, S. 52-161 Nr. 1948
    Werner Y. Müller, Die Kunst Ferdinand Hodlers, Gesamtdarstellung, Landschaftskatalog, Bd. II, Reife und Spätwerk 1895-1918, Zürich 1941, S. 379-469 Nr. 463
    Marcel Fischer (Hrsg.), Sammlung Arthur Stoll, Skulpturen und Gemälde des 19. und 20. Jahrhunderts, Zürich 1961, Nr. 386 mit Abbildung


    Exhibited

    Zürich, Kunsthaus, Ausstellung Ferdinand Hodler im Zürcher Kunsthaus, 1917, Nr. 341
    Bern, Kunstmuseum, Hodler-Gedächtnis-Ausstellung, 1921, Nr. 494
    Bern, Kunstmuseum, Die Hauptmeister der Berner Malerei, 1500-1900, Nr. 412
    Wanderausstellung Hamburg/Köln/München, Ferdinand Hodler, 1954, Nr. 63
    Basel, Kunsthalle, Aus Basler Privatbesitz, 1957, Nr.199
    Trubschachen, 10. Gemäldeausstellung, 1982, Nr. 53
    Steffisburg, Ferdinand Hodler als Schüler von Ferdinand Sommer, 1983