• Christies auction house James Christie logo

    Sale 1364

    Swiss Art

    1 December 2008, Kunsthaus Zurich, Grosser Vortragssaal

  • Lot 132

    GIOVANNI GIACOMETTI (1868-1933)

    Maternité, 1908

    Price Realised  

    GIOVANNI GIACOMETTI (1868-1933)
    Maternité, 1908
    unten rechts monogrammiert 'GG', rückseitig signiert, datiert und bezeichnet 'Giovanni Giacometti Stampa MATERNITÉ 1908'
    Öl auf Leinwand
    70 x 65 cm


    Contact Client Service
    • info@christies.com

    • New York +1 212 636 2000

    • London +44 (0)20 7839 9060

    • Hong Kong +852 2760 1766

    • Shanghai +86 21 6355 1766

    Das Gemälde Maternité ist ganz überraschend aufgetaucht, war es doch der Forschung unbekannt und aus diesem Grund im Werkkatalog nicht aufgeführt. Ein Werk, das seit sehr langer Zeit in Privatbesitz war. Die Familie war ein wichtiges Sujet im Oeuvre von Giovanni Giacometti. Bei der Maternité von 1908 handelt es sich um ein Familienportrait unter dem schattenspendenden Nussbaum im sommerlichen Garten des Künstlers in Stampa. Die Figuren stellen seine Frau Annetta und drei der vier Kinder dar: Beim Kleinkind handelt es sich um Giovannis jüngsten Sohn Bruno, links im Gras sitzend Alberto, rechts Diego. Die Tochter Ottilie fehlt auf diesem Gemälde.


    Das Werk ist im Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft, Zürich, unter der Nr. 93'478 als eigenhändige Arbeit von Giovanni Giacometti registriert.

    Die Fondation Beyeler, Riehen, ist daran interessiert, das Bild in die Ausstellung 'Giacometti' (Mai bis Oktober 2009) zu integrieren.

    Das Bild Maternité - so der auf der Rückseite vom Künstler geschriebene Titel - ist die verkleinerte Version des Gemäldes Maternitá von 1908, das Giovanni Giacometti für den Winterthurer Textilfabrikanten, Kunstsammler und Kunstmäzen Richard Bühler gemalt hat. Mit jener Fassung erhielt Giacometti an der X. Internationalen Kunstausstellung 1909 im Glaspalast in München die Goldmedaille. Die Entstehung der Bildkomposition ist durch den Briefwechsel Giacomettis mit Bühler ungewöhnlich gut dokumentiert. Giacometti orientierte sich am klassischen Motiv der 'Madonna lactans' und an der pastosen Maltechnik, man kann auch sagen an der Pinselschrift Vincent van Goghs, den er zusammen mit seinem Freund Cuno Amiet kurz vorher für sich entdeckt hatte. Beeindruckend ist die Verwirklichung dessen, was Giovanni Giacometti seine 'Lichtversion' nannte und was ein Charakteristikum seiner Kunst ist: Die Gestaltung einer Raumillusion durch hellere und dunklere Farbabstufungen. Das Gemälde zeigt Giovanni Giacometti auf der Höhe seines Schaffens. Das Sichtbarmachen von dreidimensionalen Räumen, die auf der zweidimensionalität der Bildfläche dargestellt werden, sind künstlerische Aufgaben, denen sich nicht nur Giovanni Giacometti widmete; auch sein Meisterschüler, sein Sohn Alberto Giacometti, widmete sich Zeit seines Lebens als Maler und als Plastiker den Problemen der Raumdarstellung in der bildenden Kunst."

    Wir danken Dr. Ulf Küster, Kurator Fondation Beyeler, für diesen Textbeitrag.



    The painting entitled Maternité turned up quite unexpectedly, being unknown to researchers and for this reason not listed in the catalogue raisonné. This is a rare work, which has been in a private collection for a long time. The family was an important subject in Giovanni Giacometti's oeuvre, to which the artist returned again and again. The Maternité of 1908 is a family portrait depicted in the shade of a walnut tree in the artist's garden in Stampa in the summer. The figures are his wife Annetta and three of his four children: the infant is Giovanni's youngest son Bruno; to the left in the grass sits Alberto and to the right, Diego. The daughter Ottilie is not present in this painting

    The painting is registered as no. 93'478 with the Swiss Institute for Art Research, Zurich, as a genuine work by Giovanni Giacometti.

    The Fondation Beyeler is interested in including the painting in the exhibition 'Giacometti' (May to October 2009).

    The picture Maternité - as entitled by the artist's own hand on the back of the work - is a smaller version of the painting Maternité from 1908, which Giovanni Giacometti painted for the Winterthur textile manufacturer, art collector and patron Richard Bühler. For that version, Mother with children, Giacometti was awarded the gold medal at the X. International Art Exhibition in 1909 at the Glass Palace in Munich. The genesis of the composition of the work is exceptionally well documented in an exchange of letters between Giacometti and Bühler. Giacometti was guided by the classic motif of the 'Madonna lactans' and the impastoed technique, one might even say the brushwork of Vincent van Gogh, which the artist had discovered shortly beforehand with his friend Cuno Amiet. What is impressive is the realisation of what Giovanni Giacometti called his 'Lichtversion', and the characteristic feature of his art: the formation of an illusion of space through the use of gradations of lighter and darker colour. This painting shows Giovanni Giacometti at the height of his creative powers. To bring to life three-dimensional space on a two-dimensional pictorial surface, is an artistic exercise to which not only Giovanni Giacometti dedicated himself; his son Alberto Giacometti also dedicated his life as painter and sculptor to the problem of the depiction of space in the arts.

    Our thanks to Dr. Ulf Küster, curator Fondation Beyeler, for his contribution.

    Special Notice

    Buyers are reminded that the actual purchase price will be the sum of the final bid price plus 20% buyer’s premium and VAT of 8% on the premium, (as well as the hammer price). On lots marked with an * in the catalogue, VAT is added to the premium only


    Provenance

    Privatbesitz, Schweiz