• Lot 24

    GIOVANNI SEGANTINI (1858-1899)

    Frau am Brunnen, 1896

    Price Realised  

    Estimate

    GIOVANNI SEGANTINI (1858-1899)
    Frau am Brunnen, 1896
    unten rechts signiert und datiert 'G. Segantini 1896' und dediziert 'all'egregio avvocato Luigi Puricelli'
    Öl auf Leinwand über Karton
    49,5 x 36 cm


    Contact Client Service
    • info@christies.com

    • New York +1 212 636 2000

    • London +44 (0)20 7839 9060

    • Hong Kong +852 2760 1766

    • Shanghai +86 21 6355 1766

    Unser Beispiel der Frau am Brunnen aus dem Jahr 1896 fällt in die Zeit, in der Giovanni Segantini bereits seit zwei Jahren in Maloja lebte. Thematisch reiht es sich in die Schaffensperiode um 1886 ein, als Segantini gerade aus Norditalien nach Savognin gekommen war und sich fasziniert von der Bergwelt und den Bewohnern Graubündens künstlerisch mit dem neuen Umfeld auseinander zu setzen begann.
    Einer Momentaufnahme gleichend, ist das junge Mädchen beim Wasserholen am Brunnen dargestellt. Mit dem pastosen, beinahe sinnlich erscheinenden Farbauftrag von blauen, crèmefarbenen und goldenen Elementen in parallelen Linien präsentiert sich Segantini hier als ein Meister der divisionistischen Malweise. Durch das Gegeneinandersetzen von dunklen und hellen Partien erscheint das Mädchen wie losgelöst vom lediglich angedeuteten Hintergrund. Als Teil des ewigen Kreislaufs und lebensspendendes Element hatte das Wasser für Segantini eine wichtige symbolistische Bedeutung. In den Jahren um 1886 stellt das Motiv der Frau am Brunnen somit ein wichtiges Sujet in seinem Schaffen dar und beschäftigte ihn, wie unser Beispiel zeigt, auch noch in späteren Jahren aufs Neue.

    Dem Werk liegt eine Bestätigung von Annie-Paul Quinsac vom 16. Dezember 1996 bei.

    The present work depicting a woman at a well from 1896 dates from the period when Giovanni Segantini had already been living in Maloja for two years. Thematically it falls within the creative period around 1886 when Segantini, newly arrived in Savognin from Northern Italy, was fascinated by mountain life and the inhabitants of Graubünden and began to study his new surroundings. As if in a snapshot, the young girl is depicted fetching water from a well. With the thick, almost sensual application of the paint in parallel lines of blue, cream and gold Segantini shows himself to be a master of the divisionist technique. With the juxtaposition of dark and light sections the girl appears as detached from the barely perceptible background. As part of the eternal cycle and as a life-giving element, water had great symbolic meaning for Segantini. Around 1886 the motif of the woman at a well represented, therefore, an important subject in his creative work and absorbed him anew, as our example shows, even in later life.

    The work is going to be sold with an expertise by Annie-Paul Quinsac, 16 December 1996.

    Exhibited

    Mailand, Società per le belle arti ed esposizione permanente, Giovanni Segantini, 20. Dezember 1978-4. Februar 1979 (Donna alla fonte)