• Lot 96

    HANS ARP (1886-1966)

    Dackelpuppe, 1965

    Price Realised  

    Estimate

    HANS ARP (1886-1966)
    Dackelpuppe, 1965
    Cristallino Marmor
    H: 28,5 cm
    Unikat


    Contact Client Service
    • info@christies.com

    • New York +1 212 636 2000

    • London +44 (0)20 7839 9060

    • Hong Kong +852 2760 1766

    • Shanghai +86 21 6355 1766

    Hans Arp, Mitbegründer der Dada Bewegung in Zürich 1916 und langjähriger Wegbegleiter der Anne-Sophie Taeuber Arp, gilt als einer der bedeutendsten Vertreter des Dadaismus und Surrealismus in der Bildenden Kunst und der Literatur.
    Im Nachlass des Künstlers fand man zahlreiche von ihm ausgeschnittene Papier- und Kartonformen. Die Decoupagen lassen sich in zwei Gruppen unterscheiden: Zum einen sind da Formen, die eine bestimmte Funktion im Werkprozess hatten, sie wurden zu Collagen verarbeitet oder dienten unter anderem als Vorlage für die Druckgraphiken. Zum anderen gibt es die Gruppe der „Puppen“-Formen, die aufgrund der zahlreichen Variationen aber auch der Wiederholung im Spätwerk des Künstlers einen eigenen Formtypus bilden. Arp setzte die „Puppen“-Formen in Materialien wie Marmor, Holz oder auch Alumiunium um. Stets wird die Vertikale betont, umrissen von Wellenlinien und es lassen sich immer einige Körperteile wie Kopf, Oberkörper oder Unterleib ausmachen. Auch bei der hier angebotenen Dackelpuppe, 1965, meint der Betrachter einen Kopf und einen Oberkörper zu erkennen. Obwohl Arp zu den abstrakten Künstlern zählt, betont der Grundtypus der „Puppe“ die schematisierten Proportionen der menschlichen Figur.

    Dem Werk liegt ein Echtheitszertifikat von Marguerite Arp, 30. März 1967 vor.


    Hans Arp, co-founder of the Dada movement in Zurich in 1916 and the long-term companion of Anne-Sophie Taeuber Arp, is considered to be one of the most important representatives of the Dadaist and Surrealist movements in both the fine arts and literature.
    Many paper and cardboard cut out forms that had been made by him were found as part of his estate. These decoupages can be divided into two groups: one group includes those forms that had a particular function in his work process, that were worked into collages or served, amongst other things, as a template for his graphic prints; the other group consists of his “doll” forms that, in the numerous variations of their form and in their repetition in the late work of the artist, are a type unto themselves. Arp translated these “doll” forms into materials such as marble, wood or even aluminium. The vertical axis is always emphasized, well defined by means of wavy lines, and it is always possible to discern some parts of the body, such as the head, and/or the upper or lower body. Here, too, in his Dackelpuppe, 1965, the observer has a sense of a head and an upper body part. Although Arp is considered to be an abstract artist, his basic type of “doll” emphasizes the schematic proportions of the human figure.

    This work includes a certificate by Marguertie Arp, dated 30th March 1967.

    Provenance

    Direkt vom Künstler an den heutigen Besitzer, Privatbesitz, Schweiz


    Pre-Lot Text

    Poupée

    "Je suis une poupée.
    Mais une âme
    me viendrait bien à propos.
    Pourquoi ne suis-je pas une chanson?
    Pourquoi n'ai-je pas d'ailes?
    N'y a-t-il personne
    qui veut me donner au moins
    une traîne d'argent?
    Une traîne d'argent
    un ruisseau qui murmure derrière moi.
    Ma tête est en porcelaine.
    Sur ma tête un chapeau en porcelaine
    ne serait pas exagéré.
    Oui, il serait aussi nécessaire
    qu'une croix sur une cloche.
    Je suis pauvre.
    Je suis nue.
    Et que ne m'a-t-on pas déjà promis!"



    Hans Arp, Jours effeuillés, Poèmes, Essais, Souvenirs 1920-1965


    Literature

    Arie Hartog, Hans Arp, Skulpturen - Eine Bestandsaufnahme, Ostfildern 2012, Abschnitt 2, Nr. 345 mit Abbildung