FERDINAND HODLER (1853-1918)
Buyers are reminded that the actual purchase price… Read more
FERDINAND HODLER (1853-1918)

Bildnis Régina Morgeron, um 1911

Details
FERDINAND HODLER (1853-1918)
Bildnis Régina Morgeron, um 1911
unten rechts signiert 'F. Hodler'
Öl auf Leinwand
42,5 x 35,5 cm
Provenance
Nachlass des Künstlers
Berthe Hodler-Jacques, Genf, (bis 1953)
Seither Privatbesitz, Schweiz (durch Erbschaft in der gleichen Familie)
Literature
Carl Albert Loosli, Generalkatalog, in: Carl Albert Loosli, Ferdinand Hodler. Leben, Werk und Nachlass, Bern 1921-1924, Bd. 4, S. 52ff., Nr. 727
Werner Müller, Achtung Falschkunst! Hodler unter der Lupe, in: Das Kunstblatt, 12 (1928), S. 297 mit Abbildung
Werner Y. Müller, Die Kunst Ferdinand Hodlers, Bd. 2, Reife und Spätwerk 1895-1918, Zürich 1941, S. 196, 488 mit Abbildung
Marcel Baumgartner, Katalog der Gemälde, in: Kartause Ittingen/Vevey/Santiago de Chile 1989/1990, S. 92 mit Abbildung
Hans Christoph von Tavel/Michael Baumgartner, Die Sammlung Karl und Jürg im Obersteg. Oberhofen am Thunersee, Bern 1995, S. 163
Oskar Bätschmann (et al.), Ferdinand Hodler, Catalogue raisonné der Gemälde, Bd. 2, Die Bildnisse, S. 244, Nr. 875 mit Farbabbildung
Exhibited
Genf, Galerie Moos, 1918, Nr. 103
Special notice

Buyers are reminded that the actual purchase price will be the sum of the final bid price plus 20% buyer’s premium and VAT of 8% on the premium, (as well as the hammer price). On lots marked with an * in the catalogue, VAT is added to the premium only

Lot Essay

Dieses Ölgemälde zeigt ein Porträt Régina Morgerons, die Ferdinand Hodler in den Jahren 1911 dreimal darstellte. Daraus ist zu schliessen, dass das Modell für ihn eine gewisse Bedeutung gehabt haben muss. Der Berner Schriftsteller C. A. Loosli, Verfasser der ersten Monografie Hodlers, bezeichnete die Versionen der Porträts Régina Morgerons als Bildnisse von der anmutigen Art. Ein Vermerk auf dem Keilrahmen der ersten Version liefert nähere Angaben zur Dargestellten: "Ma(demoise)lle Régina Morgeron Rue Ancienne 47 Carouge". Berthe Hodler bezeichnete sie als Anglaise. Da jedoch weder in Genf noch in Carouge zu jener Zeit eine wohlhabende Familie namens Morgeron bekannt war, ist anzunehmen, dass es sich hier nicht um eine Auftragsarbeit handelt.
Die hier vorliegende Variante erscheint in stilistischer Ausführung und dem Ausdruck des Gesichts zufolge am ausgearbeitesten und ausgereiftesten als noch die ersten beiden Versionen, deren Wirkung sehr viel skizzenhafter und spontaner ist. Darüber hinaus wählte Hodler ausnahmsweise nicht den streng symmetrischen Frontaltypus, sondern zeigte den Kopf der Dargestellten leicht zur Seite geneigt, den Oberkörper etwas über die rechte Schulter gedreht und das Dekolleté üppig und unbedeckt. Damit vereinen sich hier weibliche Anmut und ein den Betrachter kokett herausfordernder Ausdruck. Die aufreizende Körpersprache ist in dieser Version besonders ausgeprägt. Die Pose weckt auf den ersten Blick Assoziationen zum Ausdruck der Frauenfiguren in Hodlers Monumentalgemälde Heilige Stunde, 1907-11. Sofort wird jedoch ersichtlich, dass die Körperhaltung Régina Morgerons natürlicher gehalten und auch der Hintergrund in dem warmen Beige-Ton wesentlich neutraler dargestellt ist. Deutlich erkennbar ist fernerhin, wie sehr sich Hodler nach 1904 in den Figurenbildern auf Linie und Plastitzität konzentrierte. Die Farbe liess er für sich wirken, denn sie ging kaum mehr eine Verbindung mit dem Licht ein. Finessen wie die rosa, blaue, gelbe und grüne Farbgebung in den Partien des Dekolletés, des Halses und der Wangen unterstreichen die Aussergewöhnlichkeit dieses Gemäldes von Ferdinand Hodler. Dieses Bild gilt als eines der Lieblingsbilder des Malers und hing im Salon seines Appartements an der Quai-du-Mont-Blanc 29 in Genf.


This oil painting is of a portrait of Régina Morgeron, of whom Ferdinand made three paintings around 1911. It can be concluded from this that the model must have been important to him in some way. The Bernese writer, C. A. Loosli, author of the first monograph on Hodler, described these portraits of Régina Morgeron as portraits of a graceful nature. A notation on the frame of the first version gives further information about the model: "Ma(demoise)lle Régina Morgeron Rue Ancienne 47 Carouge". Berthe Hodler referred to her as Anglaise. As no family by the name of Morgeron was known to be living in either Geneva or Carouge at the time, it can be assumed that this was not a commissioned piece.

From its stylistic execution and from the expressiveness of the face, this version appears to be the more worked upon and the more complete version of the three, with the other two appearing more sketchy and spontaneaous. Furthermore, rather than choosing a strictly symmetrical frontal approach, somewhat exceptionally, Hodler chose to have her head tilted slightly to one side, her torso at an angle from her right shoulder, and the décolleté full and uncovered. It is thus an image of feminine grace combined with a coquettish expression that is provocative for the viewer. The suggestive body language is particularly pronounced in this version. At first glance, the pose awakens associations to the expressive female figures in Hodler's monumental painting Heilige Stunde, 1907-11. But then it becomes apparent that Régina Morgeron's body position has been kept more natural, and that the background, with its warm beige tones, is considerably more neutral. In addition, it is clearly recognizable how very much Hodler concentrated upon both the lines and the aspect of three-dimensionality in his figures after 1904. He let his colours speak for themselves, for they hardly interacted with light and longer. Refined touches, like the pink, blue, yellow and green colorations in the décolleté, neck and cheek areas, underscore the unusual nature of this painting by Ferdinand Hodler.
This painting was one of the artist's favourite paintings and it hung in the parlour of his apartment on the Quai-du-Mont-Blanc 29 in Geneva.
;

More from Swiss Art Sale

View All
View All