Browse Lots

Global notice COVID-19 Important notice
FÉLIX VALLOTTON (1865-1925)
FÉLIX VALLOTTON (1865-1925)

Félix Jasinski, 1887

Details
FÉLIX VALLOTTON (1865-1925)
Félix Jasinski, 1887
oben links signiert und datiert 'F. VALLOTTON. 1887.'
Oel auf Leinwand
37,5 x 27 cm
Provenance
Sammlung Guérin (1907 direkt vom Künstler erworben)
Auktion Drouot, Paris (1919)
Axel Ullern, Honfleur (1919)
Privatsammlung (1975)
Literature
Félix Vallotton, Livre de raison Nr. 27 (Portr. tête seule de Mr Jasinski)
Spectator, L'Exposition municipale des beaux-arts en 1887, V, in: Journal de Genève, 7. September 1887
Charles Fegdal, Vallotton, Paris, Rieder, Maîtres de l'art moderne, 1931, S. 11
Léopold Wellisz, Félix-Stanislaus Jasinski, graveur, Sa vie et son oeuvre, Paris 1934, S. 185 Nr. 10
Gilbert Guison/Doris Jakubec, Félix Vallotton, Documents pour une biographie et pour l'histoire d'une oeuvre, Lausanne/Paris, in: La Bibliothèque des arts, 1973-75, I S. 40
Ashley Saint James, Félix Vallotton, The Nabi Years, Thesis submitted for the Degree of PhD, Courtauld Institute of Art, University of London, 1982, S. 32
Rudolf Koella, Vom Bild zur Grafik, von der Grafik zum Bild - Wechselwirkungen im Schaffen von Félix Vallotton, in: Félix Vallotton, Maler und Grafiker im Paris der Jahrhundertwende, Ostfildern-Ruit 2003, S. 22
Marina Ducrey, Félix Vallotton 1865-1925, L'oeuvre peint, Catalogue raisonné, Zürich/Lausanne 2005, S. 27 Nr. 41 mit Farbabbildung
Exhibited
(?) Genf, Bâtiment électoral, Exposition municipal des beaux-arts, 15. Juli-25. September 1887, Nr. 147 (Portrait)

Lot Essay

Das Portrait 'Félix Jasinski' von Félix Vallotton ist 1887 entstanden. Als 'Portr. tête seule de Mr Jasinski' führte es Vallotton in seinem Werkverzeichnis auf, dem so genannten Livre de raison. Noch im gleichen Jahr schuf er zwei weitere Bildnisse von Jasinski: 'Félix Jasinski in seinem Atelier' sowie das Portrait décoratif 'Félix Jasinski, einen Zylinder haltend'. 1889 fertigte Vallotton eine Radierung nach einem heute verschollenen Gemälde von Jasinski an, drei Jahre später entstand ein Holzschnitt 'Der Stecher Félix Jasinski'. Im Vergleich zu den erwähnten Werken erhebt unser frühes Portrait - Vallotton zählte gerade einmal 22 Jahre - keinerlei repräsentative Ansprüche. Es ist eine liebevolle Hommage an den drei Jahre älteren Freund, dem 'Vallotton einiges zu verdanken hatte' (Rudolf Koella 2003). Tatsächlich war es Jasinski, der Vallotton mit der Radiertechnik vertraut machte, die ihn vor allem zwischen 1887 und 1889 beschäftigen sollte.

Geboren 1862 im südlichen Polen, wuchs Félix Jasinski in Brüssel auf. Als 20-jähriger trat er wie Vallotton in die Académie Julian in Paris ein. Im Auftrag von renommierten Kunstzeitschriften wie 'L'Art' oder 'La Gazette des Beaux-Arts' fertigte er Stiche und Radierungen von Werken Alter Meister und zeitgenössischer Künstler an. Bald genoss Jasinski einen sehr guten Ruf, 1888 sprach ihm die Jury des Salons gar eine Goldmedaille für eine Kopie nach Holbein zu.


The portrait 'Félix Jasinski' was created in 1887. Félix Vallotton listed it as '‚Portr êtee seule de Mr Jasinski' in his catalogue raisonné, the so-called Livre de raison. In the same year, the artist finished two further paintings of Jasinski: '‚Félix Jasinski in seinem Atelier' and the 'portrait décoratif' 'Félix Jasinski, einen Zylinder haltend'. In 1889, he made an etching of a now missing painting by Jasinski, three years later the xylography '‚Der Stecher Félix Jasinki'. Our early portrait - Vallotton was only 22 years old at the time - makes no representative pretences whatsoever. It is an affectionate homage to his friend, to whom 'Vallotton had a lot to owe' (Rudolf Koella 2003). It was indeed Jasinksi, who introduced Vallotton to etching, a technique, which was to be central to his creative work between 1887 and 1889.

Born in the South of Poland in 1862, Félix Jasinski grew up in Brussels. At the age of 20 he entered, as Vallotton, the Académie Julian in Paris. Commissioned by renowned art magazines such as 'L'Art' or 'La Gazette des Beaux-Arts' he created engravings and etchings of works by old masters and contemporary artists. He soon enjoyed a very good reputation. In 1888, the jury of the salon even awarded him a gold medal for a copy of one of Holbein's works.
;

More from Swiss Art

View All
View All