Lot Content

Global notice COVID-19 Important notice
FERDINAND HODLER (1853-1918)
Buyers are reminded that the actual purchase price… Read more
FERDINAND HODLER (1853-1918)

Genfersee mit Jura, um 1911

Details
FERDINAND HODLER (1853-1918)
Genfersee mit Jura, um 1911
unten rechts signiert 'F. Hodler.'
Öl auf Leinwand
45,5 x 56,5 cm
Provenance
Fritz Meyer-Fierz, Zürich (1914-1917)
Albert Natural, Genf (1924-1959)
wechselnder Privatbesitz
Privatbesitz, Schweiz
Literature
Werner Y. Müller, 'Landschaftskatalog', in: Die Kunst Ferdinand Hodlers, Gesamtdarstellung, Bd. 2, Reife und Spätwerk 1895-1918, Zürich 1941, Nr. 385
Oskar Bätschmann/Paul Müller, Ferdinand Hodler, Catalogue raisonné der Gemälde, Bd. I, Die Landschaften, Zürich 2008, Nr. 382 mit Abbildung
Exhibited
Zürich, Kunsthaus, Aus Zürcher Privatsammlungen, 1.-29. November 1914, Nr. 89
Zürich, Kunsthaus, Ausstellung Ferdinand Hodler im Zürcher Kunsthaus, 14. Juni-15. August 1917, Nr. 282
Genf, Galerie Moos, Exposition Ferdinand Hodler, 11. Mai-30. Juni 1918, ausser Katalog
Special Notice

Buyers are reminded that the actual purchase price will be the sum of the final bid price plus 20% buyer’s premium and VAT of 8% on the premium, (as well as the hammer price). On lots marked with an * in the catalogue, VAT is added to the premium only

Lot Essay

Ferdinand Hodler liess sich 1872 in Genf nieder. Die erste Genferseelandschaft schuf der Künstler bereits 1875 im Rahmen eines vom 'Institut national genevois' ausgeschriebenen Wettbewerbs mit dem Thema 'Un beau soir sur les rives du léman'. In den achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts schuf Hodler nur vereinzelt Genferseelandschaften, so beispielsweise drei Varianten des Mondscheins am Genfersee um 1881 oder die Weiden am Genfersee um 1882 (Los 84). In den neunziger Jahren, zwischen 1895 und 1899, entstanden dreizehn Ansichten vom Genfersee von Chexbres aus, einer kleinen Gemeinde zwischen Montreux und Lausanne.

In den Jahren 1908 bis 1911 griff Hodler das Sujet erneut auf, jedoch von der südlichen Uferseite aus, von welcher der Blick auf die französisch-schweizerische Jurakette freigegeben wird. In dieser Zeit ist auch unser Genfersee mit Jura entstanden. Zentrales Thema dieser Serie von wiederum dreizehn Gemälden bildet der landschaftliche Formenrhytmus. Der landschaftliche Formenrhytmus, ein von Hodler geprägter Begriff, umschreibt das parallelistische Gestaltungsprinzip des Künstlers. Dieses manifestiert sich in unserem Genfersee mit Jura einerseits durch den horizontalen Bildaufbau - Uferstreifen, Genfersee mit leichtem Wellengang, Juragebirge und Wolkenornamente bilden die bildbestimmenden Horizontalen, einzig die Schilfhalme sind vertikal angelegt. Andererseits auch durch die Wahl eines durchgehenden Landschaftsausschnitts ohne seitliche Begrenzung und Staffage.

Die in fein abgestimmten Grün- und Blautönen gemalte Landschaft war ursprünglich im Besitz von Fritz Meyer-Fierz (1847-1917). Der Zürcher Kunstsammler und Grossunternehmer Meyer-Fierz besass neben diesem wichtigen Gemälde von Hodler über zwanzig weitere Landschaftsbilder des Künstlers und ausserdem auch hochkarätige Werke von Vincent van Gogh. So waren beispielsweise auch das Weisse Haus bei Nacht, heute ein Hauptwerk der Hermitage in St. Petersburg, oder die Zypressen, heute im Metropolitan Museum of Art in New York, in seinem Besitz.


Ferdinand Hodler settled in Geneva in 1872. The artist created the first Lake Geneva landscape in 1875 for the 'Institut national genevois' and its publicized competition with the theme 'Un beau soir sur les rives du léman'. In the 1880s Hodler created only sporadic Lake Geneva landscapes, for example three variants of the Mondschein am Genfersee around 1881 or Weiden am Genfersee, around 1882 (lot 84). In the 1890s, between 1895 and 1899, thirteen variations of Lake Geneva originated from Chexbres, a small municipality between Montreux and Lausanne.

From 1908 to 1911 Hodler revisited the subject, however, this time from the southern bank, from which the view of the French-Swiss Jura mountain chain is attained. During this time our Genfersee mit Jura was painted. The central topic of this series of again thirteen paintings represents the "landschaftlicher Formenrhytmus" or the landscape with rhythmic shapes. The "landschaflicher Formenrhytmus", a term coined by Hodler, describes the parallelistic design principle of the artist. This manifests itself in our Genfersee mit Jura on the one hand by the horizontal layout - the water's edge, Lake Geneva with light waves, the Jura Mountains and ornamental clouds form the picture-dominating horizontals, only the reed stems are placed vertically. On the other hand, it is also shown by the choice of a continuous landscape detail without lateral definition and staffage.

The landscape painted in finely coordinated green and blue tones was originally in the possession of Fritz Meyer-Fierz (1847-1917). The Zurich collector and major entrepreneur Meyer-Fierz owned, besides this important painting by Hodler, over twenty further landscapes by the artist, as well as distinguished works of Vincent van Gogh. For example, The White House at Night, today a highlight at the Hermitage in St. Petersburg, or the Cypresses, today in the Metropolitan Museum of Art in New York, were also in his possession.
;

More from SWISS ART

View All
View All