Auction Results

Global notice COVID-19 Important notice
FRANK BUCHSER (1828-1890)
FRANK BUCHSER (1828-1890)

Dolce far niente, 1867

Details
FRANK BUCHSER (1828-1890)
Dolce far niente, 1867
unten rechts signiert und datiert 'F. Buchser 1867'
Öl auf Leinwand
64 x 76,5 cm
Provenance
Auftragswerk von Charles Nordhoff, Washington D.C. (1867)
durch Erbschaft in der gleichen Familie

Lot Essay

Frank Buchser reiste von 1866 bis 1871 in die USA. Sein Ziel war es, dem Sieg der Nordstaaten durch Portraits ihrer hervorragendsten Vertreter ein Denkmal zu setzen. Jedoch trat dieser Anlass schnell in den Hintergrund, Buchser wandte sich mit grossem Einsatz der Darstellung der afroamerikanischen Bevölkerung zu. Während er das Land durchreiste, verfasste er tagebuchartige Aufzeichnungen.

Das amerikanische Tagebuch von Frank Buchser enthält Erinnerungsskizzen verkaufter Gemälde, so auch die Nachzeichnung des Dolce far niente. Das Ölgemälde wurde bis anhin als verschollen bezeichnet, so auch im Ausstellungskatalog vom Kunstmuseum Solothurn von 1990. In Buchsers Tagebuch ist zu lesen, dass Charles Nordhoff, als er Herausgeber der New York Evening Post war, das Werk am 5. März 1867 in Auftrag gab. Buchser vollendete das Kunstwerk am 8. April 1867, beklagte sich aber, dass Nordhoff sich nicht mehr bei ihm melden würde. Erst im September begegnete Frank Buchser Nordhoff mit seiner Familie per Zufall und der Künstler besuchte ihn später bei ihm zu Hause. Charles Nordhoff hängte das Werk Dolce far niente, das zwei afroamerikanische Jungen darstellt, in seiner privaten Bibliothek in Washington D.C. auf. Das Bild blieb seither im Besitz der Familie.

Nordhoff verfasste eine wohlwollende Kritik über Buchsers Werke und veröffentlichte sie in der New York Evening Post am 27. Februar 1867. Er lobte insbesondere, dass der Maler die Afroamerikaner nie ins Lächerliche ziehe sowie einen sehr realistischen Stil pflege. Buchser konnte mit dieser Kritik einen kleinen Erfolg verbuchen, zumal sich seine Kunst in dieser Zeit schlecht verkaufen liess. Der wieder aufkommende Rassismus und der für das Publikum befremdliche Realismus erschwerten den Vertrieb von Buchsers Werken, welche die Afroamerikaner ins Zentrum der Leinwand stellten.

Frank Buchser travelled from 1866 to 1871 to the USA. His goal was to create a memorial through portraits of the most outstanding representatives of the victorious northern states. However this cause faded quickly into the background, as Buchser became occupied with the representation of the African-American population. As he travelled through the country, he composed diary-like notations.

The American diary of Frank Buchser contains reminder sketches of sold paintings, including the basis for the Dolce far niente. The oil painting was thought to have been missing, as noted in the 1990 exhibition catalogue of the Kunstmuseum Solothurn. One can read in Buchser's diary that Charles Nordhoff, then the publisher of the New York Evening Post, commissioned the work. Nordhoff sought the painter out and ordered the painting on 5 March 1867. Buchser completed the artwork on 8 April 1867, but complained that Nordhoff would no longer contact him. Only in September did Frank Buchser meet Nordhoff with his family by coincidence and the artist later visited him at home. Charles Nordhoff hung the work, Dolce far niente, which represents two African-American youths smoking, in his private library in Washington D.C. The painting has since then remained in the possession of the family.

Nordhoff wrote a favourable critique of Buchser's works and published it in the New York Evening Post on 27 February 1867. It praised in particular that the painter never portrayed the African-American in a ridiculous manner as well as for maintaining a very realistic style. Buchser achieved a small success with this criticism, particularly since at this time his art was selling poorly. The ever-present racism in society and the disconcerting realism in his art made selling Buchser's works more difficult, since he placed the African-American in the centre of the canvas.
;

More from Swiss Art

View All
View All